28.11.2018 von Benjamin Kircher

Google Local Inventory Ads erfolgreich einsetzen

Mit den Local Inventory Ads (LIAs) hat Google eine Möglichkeit geschaffen, potenzielle Kunden in den stationären Handel zu locken und auf lokale Angebote aufmerksam zu machen. Händler können so online zeigen, was es in ihrem Geschäft zu kaufen gibt.

Gerade das bevorstehende Weihnachtsgeschäft eignet sich ideal, um Schnäppchenjäger gezielt mit Angeboten ins eigene Geschäft zu locken. Die lokalen Produktanzeigen werden dem Nutzer in der Google-Suche und auf Google Shopping zusammen mit den herkömmlichen Shopping Ads angezeigt. Klickt ein Nutzer auf eine lokale Anzeige und landet auf der Verkäuferseite eines Ladengeschäfts, entstehen für den Händler, ebenfalls wie bei den herkömmlichen Shopping Ads, Kosten pro Klick.

Wir zeigen Ihnen, wie diese Anzeigen funktionieren und wie unser Kunde Görtz diese bereits mit ChannelPilot erfolgreich einsetzt.

 

Wie funktionieren Google LIAs?

Sobald ein Nutzer mit seinem Smartphone nach einem Produkt sucht, weist die Anzeige des Händlers ihn darauf hin, dass ein Artikel in einem Ladengeschäft in seiner Nähe verfügbar ist. Das Anklicken der Anzeige führt den Interessenten zur Verkäuferseite auf Google, wo er weitere Informationen zum Produkt erhält. Darüber hinaus werden ihm lokale Informationen wie die Öffnungszeiten, eine aktuelle Wegbeschreibung sowie die Verfügbarkeiten von Zubehör- und Alternativ-Angeboten im Sortiment des Einzelhändlers angezeigt.

Voraussetzung dafür ist zunächst ein eingerichtetes Google Merchant-Center- und AdWords-Konto zur Steuerung und Verwaltung der Anzeigen sowie die Eintragung der erforderlichen Angaben zum lokalen Ladengeschäft (Standort, Öffnungszeiten, etc.). Sind diese im Google My Business Account gepflegt, müssen die nötigen Datenfeeds (Produkte, Inventar, Verfügbarkeiten) des lokalen Geschäfts übermittelt werden. Wichtig dabei ist es, dass diese Daten stets aktuell sind.

Hat man diese Basis geschaffen, erfolgt nach dem Einreichen der Produktdatenfeeds eine Inventarprüfung durch Google. In diesem Schritt prüft Google, ob das online registrierte Produktinventar tatsächlich mit dem in den Geschäften vorrätigen Sortiment übereinstimmt und gleicht die Feeds ab. Danach können Einzelhändler schließlich in ihrem Adwords-Konto die Google LIAs aktivieren.

 

Ein Beispiel aus der Praxis

Unser Kunde Görtz nutzt bereits die Google LIAs mit ChannelPilot. In einem kurzen Interview hat uns Jonas Glasneck, Online Marketing Manager bei der Görtz Retail GmbH, einige Fragen dazu beantwortet:

Was sind die Ziele der Kampagnen?

Görtz hat ein sehr starkes Filialgeschäft. Unser Ziel ist es, Nutzer die aktiv nach Schuhen suchen und sich z.B. in der Umgebung einer Filiale befinden, auf diese aufmerksam zu machen. Das Kampagnenziel ist also die Store Visits zu erhöhen.

 

Worin seht ihr den Mehrwert für euch/die Nutzer der Ads?

Der Nutzer bekommt für seine Suchanfrage eine passende Antwort und wir haben die Möglichkeit in einem Beratungsgespräch mit unseren Mitarbeitern den richtigen Schuh für den Kunden zu finden. Für uns ist es wichtig den Nutzer darauf aufmerksam zu machen, dass das Ziel seiner Suche vielleicht nur einige Meter entfernt in Form einer Görtz Filiale auf ihn wartet.

 

Wie hilft euch ChannelPilot bei den Anzeigen? 

Channelpilot bietet uns viele Vorteile in Bezug auf die Anzeigen. Vor allem die Vorlagen für Produktdatenfeeds mit lokalen Produkten und dem Produktinventar sind eine große Unterstützung im Setup Prozess. Des Weiteren ist Channelpilot ein zuverlässiger Partner für uns, um in hoher Frequenz unsere Filialbestände an Google zu übermitteln, und sicherzustellen, dass der angezeigte Schuh dem Nutzer auch vor Ort zur Verfügung steht.

 

Wie messt ihr den Erfolg der Google LIAs?

Der wichtigste Erfolgsfaktor in Bezug auf die LIAs sind für uns die Store Visits. Diese können durch Google erfasst und weitergegeben werden, was uns die Möglichkeit einer zahlenbasierten Erfolgsmessung ermöglicht. Ein weiterer positiver Effekt ist, dass LIAs trotz des lokalen Fokus, auch online Conversions generieren.

 

 

Mit ChannelPilot kann der Verwaltungsaufwand deutlich minimiert werden, indem der Feed automatisiert angepasst und übermittelt wird. Auch auf lange Sicht hilft ChannelPilot, indem es den Feed korrekt und vollständig hält und mit der Generierung von qualitativ hochwertigen Produktdaten die Sichtbarkeit von Produkten erhöht.

Für weitere Fragen und zusätzliche Informationen stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung.

« Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag »

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

ChannelPilot auf Facebook

ChannelPilot auf Twitter

ChannelPilot auf Xing

Newsletter

Neue Kanäle, neue Funktionen, neue Aktionen, neues aus der Branche – bleiben Sie auf dem Laufenden und melden Sie sich an.

Channelpilot Demo

Für Demo registrieren