14.04.2016 von Sebastian Lange

So hebt Ihre Google Shopping Kampagne ab

Gastbeitrag von MSO Digital.
Der Bereich Google Shopping gewinnt innerhalb von Google AdWords und dem Thema Search Engine Advertising immer mehr an Bedeutung. Gerade auch mit der Änderung der SERP Mitte Februar hat Google die rechte Seite komplett in den Fokus der Shopping-Anzeigen gestellt. Google Shopping Kampagnen sind für E-Commerce Unternehmen bzw. Online Shops inzwischen also zu sehr wichtigen Umsatztreibern geworden. Doch werden tatsächlich auch bereits alle Möglichkeiten der Aussteuerung und zur optimalen Performanceleistung ausgeschöpft?

Die Shopping Kampagnen funktionieren nicht wie der Search-Part auf Keywordebene. Stattdessen erfolgt die Auslieferung der Anzeigen u.a. über Titel, Beschreibungstexte, Google Produktkategorien und den CPC. Besonders den Produkttiteln kommt dabei eine sehr hohe Bedeutung zu.

 

Google Shopping-Suchergebnisse für "Birkenstock Schuhe"
Die optimale Feedqualität

Die wichtigste Grundvoraussetzung für eine gute Shopping Kampagne ist eine perfekte Datenqualität sowie Datenaktualität. Hierfür muss das entsprechende Datenfeed innerhalb des Google Merchant Center (GMC) die bestmögliche Qualität liefern.

Für die optimale Auslieferung der Shopping-Anzeigen sollten u.a. folgende Fragen gestellt und beantwortet werden:

  • Stimmen die Preise?
  • Wie oft werden Preise aktualisiert?
  • Wie aktualisiert sich dann dementsprechend das Feed?
  • Sind die jeweiligen Produkte im Feed auch wirklich verfügbar und lieferbar?
  • Passen meine Produkttitel zu den Suchanfragen?
  • Sind die Beschreibungstexte auf die Produkte und Suchanfragen abgestimmt?
  • Sind die Google Produktkategorien richtig und vollständig zugeordnet?
 
Die Kampagnensteuerung: Optimierung nach Suchanfragen und Marge

Stimmt die Feedqualität, geht es in die Kampagnensteuerung. Hier gibt es innerhalb von Google AdWords die vorgegebene Kampagnenart der Google Shopping Kampagne. Grundsätzlich ist der Start einer Shopping-Kampagne sehr einfach: GMC erstellen, Feed anlegen, AdWords verknüpfen, Kampagne erstellen und CPC setzen. In der Praxis ist häufig jedoch eine weitreichendere Optimierung nötig, um die gewünschten Ergebnisse erreichen zu können.

Es bestehen mehrere Möglichkeiten, Google Shopping Kampagnen zu optimieren und das Feed entsprechend zu strukturieren. Zwei der erfolgversprechendsten Varianten sind die Steuerung nach Suchanfragen und die nach Produktmargen.

Um Kampagnen entsprechend nach Suchanfragen zu steuern, sollten Sie zuerst die Suchanfragen für die eigenen Produkte anzuschauen. Häufig weisen generische Begriffe im Gegensatz zu produktspezifischen Begriffen eine schlechtere Performance auf. Daher ist es sehr sinnvoll, die diversen Begrifflichkeiten mit verschiedenen Kampagnen und unterschiedlichen CPCs zu bewerben.

Die Margen-Steuerung gestaltet sich ähnlich. Hierfür kann über benutzerdefinierte Spalten im Datenfeed die jeweilige Produktmarge übergeben werden. Dies ermöglicht die optimale Abstimmung des CPCs auf die jeweilige Produktmarge. Die gleichzeitige Aussteuerung über Suchanfragen schließt dies natürlich nicht aus – es lassen sich durchaus beide Strategien miteinander verbinden.

Ein hoher Fokus sollte bei beiden Varianten auf dem Setzen eines CPCs auf Produktebene liegen, um eine exakte Kostenkontrolle pro Produkt zu ermöglichen.

 
Fazit: Kein „nebenher“-Job

Google Shopping Kampagnen erfordern gute, analytische Vorgehensweisen sowie eine fortlaufende Optimierung. Diese Art von Anzeigen also nebenher zu erstellen und laufen zu lassen, sollte vermieden werden. Über allem stehen dabei die Feedqualität und der eng damit verbundene Kampagnenaufbau.

 

Über den Autor
Felix Strauß ist Head of PPC Marketing bei der MSO Digital GmbH & Co. KG. Er ist für den Bereich des kanalübergreifenden Advertisings zuständig. Darunter zählen unter anderem Google AdWords, Facebook oder Bing. Durch die Verknüpfung verschiedener Kanäle schafft er es mit seinem Team für einen breiten Kundenstamm optimale und gut messbare Ergebnisse zu erzielen.
 
Unternehmensportrait
MSO Digital ist eine der führenden Performance-Marketing-Agentur für Unternehmen. MSO Digital setzt auf Maßnahmen für Sichtbarkeit, Leadgewinnung, Kundenbindung, Customer-Journey-Optimierung und Umsatzsteuerung. Die Agentur bietet kanalübergreifende Performance-Kampagnen für Retail- und B2B-Unternehmen, skalierbare Online-Werbe-Lösungen sowie technisch ausgereifte Vermarktungs- und Monetarisierungsoptionen über Google AdSense und DoubleClick AdExchange für regionale Verlage. Als einzige Agentur in Deutschland, Österreich und der Schweiz ist MSO Digital der offizielle Träger des Google AdSense-, Google Publishing- sowie Google Partner-Zertifikats. Mehr Informationen unter http://www.mso-digital.de/
 
« Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag »

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

ChannelPilot auf Facebook

ChannelPilot auf Google+

ChannelPilot auf Twitter

ChannelPilot auf Xing

Newsletter

Neue Kanäle, neue Funktionen, neue Aktionen, neues aus der Branche – bleiben Sie auf dem Laufenden und melden Sie sich an.

Channelpilot Demo

Für Demo registrieren