07.08.2016

Das Land des Monats: Spanien

Interessieren Sie sich für den Onlinehandel in anderen Ländern und wollen Ihr Wissen in diesem Bereich erweitern? Wollen Sie selbst im Ausland Ihre Produkte online verkaufen? Dann sollten Sie unser „Land des Monats“ nicht verpassen. Hier erhalten Sie nützliche Tipps zu den Besonderheiten des jeweiligen Landes. Dieses Mal: Spanien.

MARKT

In Spanien leben rund 46 Millionen Menschen, wovon derzeit etwa die Hälfte über das Internet einkaufen. 2015 konnte im Bereich E-Commerce ein Umsatz von 13.924 Millionen Euro erzielt werden. Damit fällt Spanien nach einigen schwachen Wirtschaftsperioden zwar hinter Deutschland, Frankreich und Großbritannien zurück, ist aber gleichzeitig das stärkste unter den südeuropäischen Ländern. Laut einer Prognose von Statista soll bis 2020 ein Marktvolumen des Onlinehandels von rund 23 Millionen Euro erreicht werden, was einer jährlichen Umsatzsteigerung von 10 Prozent entspricht.

Den meisten Umsatz generiert Spanien dabei über die Bereiche Fashion, Touristik, Spielzeug und Hobby. Auch in Spanien sind Amazon und eBay beliebte Onlinemarktplätze. Gleichzeitig haben spanische Onlineshopper Interesse an internationalem Handel: 2015 wurden etwa 40 Prozent der elektronischen Kaufverträge über ausländische Websites abgewickelt. Der durchschnittliche Erlös pro Nutzer beträgt derzeit 696,91 Euro.

Interessant ist, dass Spanien einen höheren Anteil an Smartphone-Nutzern aufweist als die führenden E-Commerce-Länder in Europa. Zudem kaufen die Spanier gerne mobil ein: 59% benutzen für Onlineeinkäufe das Smartphone, 42% das Tablet und nur 13% den Computer.

Rechtlich gesehen muss beim Online-Angebot der eigenen Produkte in Spanien nichts Besonderes beachtet werden. Sowohl die Verbraucher- als auch die E-Commerce-Richtlinie ist der deutschen sehr ähnlich.

Bezahlung

Die Spanier legen viel Wert auf eine hohe Transparenz und Sicherheit während des Bezahlvorgangs. Die Zahlung mit Kredit- oder Debitkarte stellt die beliebteste Zahlungsmethode der spanischen Kunden dar, wobei insbesondere die Nutzung von Visa- und MasterCard populär ist. Zusätzlich ist eine Zahlung via PayPal, Vorkasse oder über langfristige Finanzierungsangebote weit verbreitet. Der Kauf auf Rechnung hingegen kommt in Spanien selten zum Einsatz.

Tipps für onlinehändler

Wenn Sie als Onlinehändler in Spanien Ihre Produkte verkaufen möchten, sollten Sie folgende Punkte berücksichtigen:

  1. Bieten Sie Ihren Onlineshop in Landessprache an, um Transparenz zu schaffen und Vertrauen zu gewinnen.
  2. Datenschutz und Sicherheit von Onlineshops sind den Spaniern sehr wichtig. Platzieren Sie daher auf Ihrer Website Gütesiegel, um Vertrauen zu schaffen. Die relevanteste Prüfstelle hierfür ist Confianza Online.
  3. Spanier kaufen online insbesondere Kleidung, Elektronikprodukte und Bücher aus dem Ausland. Demnach ergibt sich für Sie gerade in diesen Bereichen ein großes Absatz- und Umsatzpotential.
  4. Einfache und sichere Zahlungsverfahren werden von den Spaniern bevorzugt. Bieten Sie daher die beliebten Zahlungsmethoden Kreditkarte und PayPal an.
  5. Spanische Kunden legen viel Wert auf persönliche Kommunikation. Richten Sie Telefon-Hotlines und andere Kundenservices ein. Zudem sollten Sie in sozialen Netzwerken aktiv sein.
« Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag »

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

ChannelPilot auf Facebook

ChannelPilot auf Google+

ChannelPilot auf Twitter

ChannelPilot auf Xing

Channelpilot Demo

Für Demo registrieren